Erinnerungsorte Bernsteinworte

22.10.2021 | 18:00 Uhr

Festsaal, Neues Schloss

Was haben der Muskauer Park, das Dessau-Wörlitzer Gartenreich, die Kultur des Brotbackens und das Schachspiel gemeinsam?

Drei Autoren des Fördervereins der Schriftsteller Sachsen-Anhalt e.V. betrachten drei Themen des Unesco-Welterbes aus ungewohnten Blickwinkeln . Lassen Sie sich überraschen!

 

Bei Charlotte Buchholz und Lothar Günther als Gast geht es um den Landschaftspark Bad Muskau und das Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Seien Sie beim fiktiven Dialog der beiden bedeutenden Parks dabei. Sie werden ein wenig über ihre Bedeutung streiten, aber sich dann doch darüber einig, dass die heutigen Menschen diese wunderbare Natur erhalten müssen. Interessantes über die Erschaffer der Parks, Hermann Fürst von Pückler-Muskau und Friedrich Franz von Anhalt-Dessau, kommt ebenfalls zur Sprache. Warum sich in den Dialog der beiden Ferropolis, die Stadt aus Eisen immer mal einmischt – das erfahren Sie im Lauf des Abends.

Bei Ammar Awaniy geht es märchenhaft-orientalisch zu. Seine Geschichten ranken sich um das königliche Spiel – Schach. So erzählt er vom Ritter von Jagow aus der Altmark, der mit einer muslimischen Prinzessin aus der Gefangenschaft in seine Heimat flieht und fortan zweibeweibt lebt. Wenn Sie noch nie etwas von einem Hakawati gehört haben, dann sind Sie in diesem Programm voller Geschichten genau richtig.

Dr. Mieste Hotopp-Riecke hat bei seinen Reisen in verschiedene Gegenden der Welt Geschichten rund um das Brot zusammengetragen. Er erzählt vom Feiern, das ohne Brot nicht denkbar ist, aber auch davon, was Brot in Notzeiten bedeutet und von seinem Großvater – einem Bäcker aus der Altmark, der ihn lehrte, sein erstes eigenes Brot zu backen.

Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich und der Landschaftspark Bad Muskau gehören zum materiellen Unesco-Welterbe, die Kultur des Brotbackens und das Schachspiel wurden zum immateriellen Welterbe erklärt.

Das Programm gehört zu einem Förderprojekt des Landes Sachsen-Anhalt, der Landeshauptstadt Magdeburg sowie weiterer Sponsoren, in dem zehn Autorinnen und Autoren verschiedene Themen des Unesco-Welterbes beleuchten.

 

Eintritt: frei (um eine Spende wird gebeten)