„Blütezeit – Foto- und Papierarbeiten von Maria Maier“

04.04.202014.06.2020 | täglich 10 - 18 Uhr

Neues Schloss, Sonderausstellung, 2. OG

Foto- und Papierarbeiten im Doppelpack

Maria Maier zeigt sich als mediale Grenzgängerin


Während eines Arbeitsstipendiums in Irland entdeckt die Künstlerin Maria Maier die Farben der Natur für sich ganz neu. Die Form- und Farbvielfalt von blühenden Büschen und Blumen im unaufhörlichen Rhythmus von Aufblühen und Verwelken faszinierte sie derart, dass sie in einem intensiven Arbeitsprozess Blüten aller Art beobachtete und sammelte, die sie mit abstrakten „Kommentaren“ aus der Malerei versah. Diese Paare aus Blüte und Bild fotografierte sie anschließend. Zuhause überarbeitete die Künstlerin in den letzten Jahren die vergrößerten Abzüge dann wiederum mit Temperafarbe. So entstand eine Fülle von „blühenden“ Farberkundungen, die trotz ihrer vielschichtigen Entstehungsweise eine bezaubernde Leichtigkeit und Frische aufweisen.

Die Ausstellung kombiniert dieses sanfte Feuerwerk aus unzähligen Farbnuancen von Blüten mit Zeichnungsserien, die sich mit abstrahierten floralen Formen befassen, und neuen Fotoarbeiten, dem Ausstellungsort Rechnung tragend, Hermann Fürst von Pückler gewidmet. Die ausgestellten Arbeiten können von den Besuchern erworben werden.