15.1.2020 – Sanierung der Fuchsienbrücke im Blauen Garten hat begonnen

Aufgrund der Sanierung der Fuchsienbrücke ist der Zugang zum Blauen Garten bis Ende März 2020 gesperrt: von Süden ab dem Schlosswiesenweg sowie von Norden kommend hinter der Liebeshöhe.

Nachdem die Einzelteile der kleinen Eisenbrücke, wie Pflanzvasen und Stützen demontiert wurden, wird der verbliebene, leicht bogenförmige Übertritt in den nächsten Tagen per Kran aus der Verankerung gehoben und zur Sanierung in die Werkstatt der Firma Kreisel in Krauschwitz transportiert.

Die zuletzt in den 1980er Jahren sanierte Brücke wird dort zunächst entrostet. Besonders von Zersetzungserscheinungen betroffen ist die Unterseite sowie der auf beiden Seiten verlaufende Unterbau für die Ziervasen und für die konstruktiven Elemente als Träger des Geländers. Nach der Entrostung wird die Oberfläche mit einem Korrosionsschutz sowie im Anschluss mit der markanten blauen Farbe versehen.

Abgebildet ist der etwas breitere, beidseitig mit bepflanzten Vasen verzierte Steg bereits in den „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ des Parkschöpfers bei der Beschreibung des Blauen Gartens, der „… von stahlblauen Hellebarden und Ketten eingeschlossen und alle Körbe, Brücken, Bänke usw. darin (hier durchgängig von Eisen) himmelblau und weiß angemalt sind.“

Die heutige Brücke freilich ist ein Nachbau aus den 1980er Jahren. Nach ihrer Zerstörung im zweiten Weltkrieg hatte man Teile des Originals in der Hermannsneiße gefunden, zu besichtigen in der Dauerausstellung im Neuen Schloss. In der Keulahütte Krauschwitz entstand die Brücke später neu.

Auf die Sanierung der Fuchsienbrücke folgen in diesem Jahr die Sanierung der Rehderbrücke sowie der Roten Brücke im Bergpark.